Tim Jonas

Jahrgang: 1991
Studium: Masterstudium: Industrial Engineering and Management – Technical University of Denmark, Bachelorstudium: Wirtschaftsingenieurwesen/ Umwelt- und Verfahrenstechnik – TU Kaiserslautern
Hobbies: Reisen, Fußball

Mit Jonas hat im Oktober 2018 das Traineeprogramm bei Deutschland baut! begonnen. In einem Interview berichtet er über seine Motivation und seinen Weg in die Bauwirtschaft.

Sie sind jetzt ein Trainee in der Baubranche. Hatten Sie schon vorher Berührungspunkte mit der Branche?

Bis zum Antritt des Traineeprogramms hatte ich eher weniger Berührungspunkte mit der Baubranche. Mein Studium wurde relativ generell gehalten, sodass ich mich für meinen späteren Weg nicht so sehr festgelegt hatte. Erst nach meinem Abschluss habe ich mich direkt damit auseinandergesetzt in welche Richtung es für mich geht und mich intensiv mit der Baubranche befasst.

Wie notwendig ist es, Ihrer Ansicht nach, ein bauspezifisches Studium zu absolvieren, um in der Baubranche zu arbeiten? Gibt es Quereinsteiger?

 Meiner Meinung nach ist es nicht notwendig ein bauspezifisches Studium zu absolvieren. Natürlich gibt es Aufgabenbereiche in denen ein vorhandenes Fachwissen Voraussetzung ist, allerdings ist die Branche sehr vielfältig. Mit einem persönlichen Interesse rund um das Thema sind eigentlich alle nötigen Grundlagen gelegt und man kann die Herausforderungen der Industrie von verschiedenen Richtungen angehen. 

Wieso haben Sie sich für das Traineeprogramm bei Deutschland baut! entschieden? Was zeichnet das Programm aus Ihrer Sicht aus?

Mein Wunsch nach dem Studium war zweifelsohne ein Traineeprogramm zu absolvieren. Hierbei hat man nochmals die Möglichkeit sich intensiv mit verschiedenen Bereichen auseinanderzusetzen und seine geografische Ungebundenheit auszunutzen. Bei dem Programm von Deutschland baut! hat man zudem die Möglichkeit die Kultur in 3 verschiedenen Unternehmen kennenzulernen. Aus meiner Sicht kann ich somit viele verschiedenen Facetten der Baubranche aus verschiedenen Perspektiven erleben.   

Was macht für Sie die Bauwirtschaft so spannend?

Die Bauwirtschaft hat einen maßgebenden Einfluss darauf, wie unsere Gesellschaft funktioniert. Dabei fließt besonders der kontinuierliche Fortschritt in die tägliche Arbeit mit ein. Neue Entwicklungen in der Mobilität kann man genauso spannend verfolgen wie der Einfluss neuer Erkenntnisse in Bezug auf Materialien oder auch wie effizient wir die uns zur Verfügung stehenden Ressourcen nutzen.

Was denken Sie, muss man für das Traineeprogramm mitbringen?

Ganz wichtig ist natürlich die Flexibilität in Bezug auf den Wohnort. Aber auch eine gewisse Offenheit und die Fähigkeit sich schnell in ein neues Umfeld zu integrieren sind wichtig um möglichst viele Erfahrungen aus dem Programm zu gewinnen. Ansonsten sind der Wille aktiv zur eigenen Entwicklung beizutragen förderlich, damit das Programm sowohl für einen persönlich aber auch für die Unternehmen zum Erfolg wird.

Welche Stationen durchlaufen Sie im Rahmen des Traineeprogramms?

Okt. 2018 – März 2019:     PERI GmbH
April 2019 – Sept. 2019:    SÜLZLE Gruppe
Okt. 2019 – März 2020:     DAW SE