Messe Remote: Die erste virtuelle bonding – Ein besonderes Erlebnis

Vom 3. – 7. November sollte die 33. bonding in Aachen stattfinden und auch wir wollten wieder dabei sein. Doch wie so vieles in diesem Jahr, konnte auch diese Veranstaltung nur stattfinden, wenn die aktuelle Corona-Situation es zulässt. Und musste schließlich Mitte Oktober – trotz umfassendem Hygienekonzept des Veranstalters – aufgrund der stark ansteigenden Corona-Zahlen abgesagt werden.

Davon ließen sich die Veranstalter aber nicht entmutigen und verkündeten zeitgleich mit der Absage der Präsenzveranstaltung, dass am 5. November die erste digitale bonding stattfinden wird. Wir waren sofort begeistert und entschieden uns kurzerhand zur Teilnahme.

Doch wie sieht eine Online-Messe aus? Wie gestalten wir unseren Messestand? Und wie tauschen wir uns mit Besuchern aus? Das war uns zu Beginn noch nicht ganz klar. Doch alle anfänglichen Sorgen waren gänzlich unbegründet. Dank sehr guter Instruktionen zur Erstellung unseres Messestands und der einfachen Bedienbarkeit der Kommunikationsplattform, war die Vorbereitung für die digitale bonding im Handumdrehen erledigt. Und bereits einige Tage vor Beginn der Veranstaltung konnten wir einen ersten Blick auf die digitale Messeumgebung werfen und waren wirklich begeistert.

Innerhalb weniger Wochen hatten die Veranstalter der bonding eine digitale Messeumgebung nachgebildet. Per Mausklick konnte man vom Außenbereich in die Eingangshalle treten, die unterschiedlichen Messehallen erkunden und die Aussteller an ihren Ständen besuchen. Weiterhin gab es zwei Bühnen auf denen Vorträge gehalten wurden und natürlich auch einen technischen Support.

Somit starteten Daniela, Klarissa, Christopher und ich zuversichtlich und energievoll in unseren ersten digitalen Messetag und nach dem offiziellen Beginn um 10 Uhr, ließen die ersten Besucher auch nicht mehr lange auf sich warten. Der Austausch funktionierte von der Besucherseite aus über ein Chatfenster, in dem man entweder schreiben oder einen (Video-)Anruf tätigen konnte. Wir als Aussteller arbeiteten über einen Messenger und konnten dadurch auch immer sehen, wer gerade unseren Stand besucht und Besucher auch aktiv ansprechen.

Um 16 Uhr ging die Messe zu Ende und wir konnten ein positives Fazit ziehen. Wir hatten Kontakte geknüpft, uns mit interessierten Messebesuchern ausgetauscht und hatten keine technischen Probleme. Wenn auch das Messe-Gefühl natürlich nicht ganz dasselbe war und der Austausch mit den Standbesuchern nicht so intuitiv und einfach wie in der Präsenzsituation gelang, war der Besuch der ersten digitalen bonding für uns ein tolles Erlebnis.

Viele Grüße Johanna 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.