Jan Kostrzewa

Jahrgang: 1993
Studium: Bachelor of Science Wirtschaftsingenieurwesen – Hochschulübergreifender Studiengang Universität Hamburg / Technische Universität Hamburg / Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
Praktika: HanseYachts GmbH – Arbeitsvorbereitung / Produktentwicklung
Hobbies: Basketball, Segeln & Windsurfen

Jan Kostrzewa hat im Oktober 2018 das Traineeprogramm bei Deutschland baut! begonnen. In einem Interview berichtet er über seine Motivation und seinen Weg in die Bauwirtschaft.

Sie sind jetzt ein Trainee in der Baubranche. Hatten Sie schon vorher Berührungspunkte mit der Branche?

Das Studium zum Wirtschaftsingenieur an der Universität Hamburg hatte keinen expliziten Bezug zur Baubranche und auch in meinen Praktika konnte ich bisher keine bauspezifischen Erfahrungswerte sammeln. Mich haben aber komplexe Bauwerke und insbesondere die an der Erbauung beteiligten Menschen schon immer fasziniert. Ich habe mich oft gefragt, welche Fähigkeiten und Anstrengungen zusammenkommen müssen um Bauvorhaben, von teilweise generationsübergreifenden Ausmaß, realisieren zu können. Das Traineeprogramm ermöglicht mir diese Menschen kennenzulernen.

Was wollten Sie als Kind werden? Haben Sie sich auch da schon für den Bau begeistert?

Nein. Als Kind habe ich mich vor allem für Hunde und Delphine interessiert. Leider lässt sich daraus nur schwer eine Karriere gestalten. Als Schüler wurde dann der Wunsch immer größer den beruflichen Karrieren des Großvaters und des Vaters zu folgen und dementsprechend habe ich mich für das Ingenieursstudium entschieden. Für den Wirtschaftsingenieur habe ich mich entschieden, weil ich glaube, dass es sehr wertvoll ist beide Sprachen – die des Bauingenieurs und die des Betriebswirtschaftlers zu sprechen und zwischen den beiden Bereichen kommunizieren zu können. Ehrlich gesagt, wünsche ich mir im Nachhinein, dass ich mich für einen Wirtschaftsingenieursstudiengang mit Vertiefung im Bauwesen entschieden hätte. Umso wertvoller sind für mich jetzt die Erfahrungswerte aus dem Traineeprogramm.

Wieso haben Sie sich für das Traineeprogramm bei Deutschland baut! entschieden? Was zeichnet das Programm aus Ihrer Sicht aus?

Meine Entscheidung für das Traineeprogramm lässt sich auf zwei Hauptgründe zurückführen. Zum einen bietet die besondere Konstellation des Deutschland baut! Traineeprogramms, mit drei Unternehmenswechseln innerhalb von 1,5 Jahren, die einmalige Chance einen sehr umfassenden Einblick in variierende Abteilungs- und Unternehmensstrukturen zu erhalten. Dies ist für mich sehr wertvoll, weil ich dadurch die Möglichkeit erhalte, mich beruflich zu orientieren. Mit dem Abschluss zum Wirtschaftsingenieur hat man die Qual der Wahl. Leider sind insbesondere die Lehrinhalte des Bachelorabschlusses sehr allgemein ausgelegt und eine Vertiefung ist kaum vorhanden. Theoretisch können Wirtschaftsingenieure in sämtlichen Bereichen eines Unternehmens eingesetzt werden. Durch das Traineeprogramm erhalte ich nun die Möglichkeit, die für mich passende Abteilung und Unternehmensstruktur zu identifizieren, und so optimal ins Berufsleben einzusteigen. Der zweite Aspekt meiner Entscheidung ist natürlich die Ausrichtung des Traineeprogramms an der Bauwirtschaft und der damit verbundenen Chance mich für die Arbeit in meiner Wunschbranche zu qualifizieren.

Was macht für Sie die Bauwirtschaft so spannend?

Die Bauwirtschaft ist ein Segment der deutschen Wirtschaft mit einer sehr hohen Verantwortung, weil sie einen direkten Einfluss auf das Leben vieler unterschiedlichster Menschen hat. Dieser Verantwortung kann die Baubranche nur gerecht werden, wenn Sie die Erfahrungswerte der Vergangenheit mit technologischen Fortschritt kombiniert und sich so kontinuierlich weiterentwickelt. An dieser Weiterentwicklung möchte ich teilhaben und mitwirken, weil sich tagtäglich spannende Tätigkeitsfelder und herausfordernde Projekte ergeben in denen Kreativität und lösungsorientiertes Handeln gefragt sind.

Was denken Sie, muss man für das Traineeprogramm mitbringen?

Für die meisten Traineeprogramme ist neben der fachlichen Qualifikation, ein ausgeprägtes Interesse für die vermittelten Inhalte und eine hohe persönliche Motivation sehr hilfreich. Das Deutschland baut! Traineeprogramm erfordert darüber hinaus aber weitere Fähigkeiten. Die drei Unternehmenswechsel in eineinhalb Jahren erfordern von uns Trainees, dass wir uns schnell in die jeweiligen Unternehmenskulturen einfügen und uns mit den individuellen Herausforderungen auseinandersetzen, um in den Aufenthalten einen wertschöpfenden Beitrag für das Unternehmen und die Kollegen zu erzielen. Eine offene Kommunikation und eine lösungsorientiere Denkweise sind hier sehr hilfreich.

Welche Stationen durchlaufen Sie im Rahmen des Traineeprogramms?

Okt. 2018 – März 2019:     DB Bahnbau Gruppe GmbH
April 2019 – Sept. 2019:    Velux Deutschland GmbH
Okt. 2019 – März 2020:     DAW SE