In wenigen Wochen endet das Abenteuer Deutschland baut!

Guten Tag zusammen,

es ist immer wieder verblüffend wie schnell 1,5 Jahre vergehen. Nun steht die Entscheidung bei unserem Jahrgang 19/21 an.
In wenigen Wochen endet das Abenteuer Deutschland baut!. Bei einigen von uns standen bereits im Dezember/Januar die Gespräche an, einige befinden sich nach wie vor in den Übernahmegesprächen mit den einzelnen Partnerunternehmen, andere haben sich schon entschieden. In diesem Blogbeitrag wird es um meine Zeit bei Db! gehen, inkl. aller Stationen und Aufgabenbereiche. Zum Schluss gibt es ein kurzes Feedback von allen Trainees des Jahrgangs und wir sagen gemeinsam „Tschüss“.

Meine Zeit bei Deutschland baut begann mit der Station bei der Bahnbau Gruppe (BBG) in Berlin. Bei der BBG habe ich in der Abteilung: Marktbeobachtung, Marketing, Vertrieb gearbeitet. Ich habe zuerst bei der Einführung und Weiterentwicklung des internen Marktbeobachtungssystems unterstützt. Anschließend bekam ich die Aufgabe übertragen ein Event-Management-Tool für das digitale Einladungs- und Teilnehmermanagement einzuführen, welches in Zukunft für Großveranstaltungen dienen soll. Ein besonderes Highlight meiner Zeit bei der BBG war, sowohl das Organisationsteam der Winterschulungswoche 2020, als auch die Großveranstaltung an sich.

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge ging es dann im April zu STARK Deutschland nach Offenbach am Main. In Offenbach wurde mein Einstieg bestens von Carolin Graubner und Laura Susset, trotz der Corona-Situation, begleitet.

Bei STARK habe ich anfangs in der Unternehmensentwicklung gearbeitet. Meine anfänglichen Aufgaben waren u.a. die kalkulatorische Erstellung von Basiszahlen der Unternehmensziele sowie die Unterstützung der Abteilung M&A in der Marktbeobachtung im Bereich Produktsortimente und Serviceangebote. Anschließend wurde mir die Aufgabe der Durchführung eines Piloten zur Reinigungskostenreduktion in mehreren Raab Karcher Standorten vom CSO Herrn Kirstein übertragen. Währenddessen war ich außerdem in einem intensiven Austausch mit dem CFO Herrn Söller, wobei sich die Offerte des Geschäftsfeldcontrollings in Hamburg, näher kennenzulernen, herausstellte. Aufgrund der Bereitschaft von VELUX, meine 3. Station an STARK abzugeben und diese in Hamburg bei STARK durchzuführen, ging es für mich im September nach Hamburg ins Controlling. An dieser Stelle möchte ich mich herzlichst bei VELUX bedanken, dass diese Möglichkeit realisiert wurde.

Meine erste Woche im Geschäftsfeldcontrolling bestand daraus, einige Prozesse und Kollegen aus der Operativen kennenzulernen und an einige Standorte in Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen zu fahren. Die Aufgaben im Controlling bestanden in erster Linie mich in die kaufmännischen Prozesse einzuarbeiten und mich in die Strategien der Geschäftsleitung und Unternehmensführung einzudenken. Neben dem Kollegium war ich begeistert von den vielfältigen Aufgabenbereichen, da diese nicht nur das klassische Controlling abbilden, sondern auch strategische Ausrichtungen beinhaltet sind. Im Dezember kam es, nach einem offenen Gespräch mit dem Geschäftsleiter, zu einem Vertragsangebot, welches ich im Januar angenommen habe. Dementsprechend war für mich relativ früh entschieden, dass ich bei STARK bleiben werde. Ich freue mich auf die zukünftige Zusammenarbeit und bin hierfür sehr positiv gestimmt.

Nun möchten wir uns gemeinsam bei allen Beteiligten für die großartige und lehrreiche Zeit bedanken und uns gemeinsam mit ein paar reflektierten Worten verabschieden – vielen DANK und alles Gute!

Euer Florian

Tina: Ulm, Hanau, Stuttgart, drei Städte, drei Unternehmen in drei Halbjahren. Schneller kann man die Bandbreite der Bauwirtschaft und Unternehmenskulturen nicht kennenlernen.

Klarissa: 1,5 Jahre voller Erfahrungen, Erlebnisse, spannender Projekte und einer Vielzahl toller Menschen. Eine Zeit sich fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Kira: Nun ist bereits Mitte März und es wird Zeit ein Fazit zu ziehen. Als ich im September 2019 meine Sachen packte und es hieß „Ab nach Süddeutschland“ wusste ich nicht, was mich erwarten würde und inwiefern das Traineeprogramm mich weiterbringen wird. Nur das Grundgerüst und der erste Einsatzort stand zu diesem Zeitpunkt fest. Nun 18 Monate später, kann ich sagen, trotz der ganzen Situation mit Corona, hat es sich gelohnt. Ich habe viele verschiedene Bereiche in den unterschiedlichsten Unternehmenskulturen gesehen und konnte mich nicht nur fachlich, sondern auch persönlich weiterentwickeln.

Chris: Das Traineeprogramm von Deutschland baut! hat mir den perfekten Berufseinstieg geschaffen – Beruflich als auch persönlich hat es mir extrem weitergeholfen.

Durch die verschiedenen Stationen kommen neben den beruflichen Herausforderungen natürlich auch neue Umgebungen und Städte auf einen zu.

Ich kann das Programm an dieser Stelle lediglich jedem weiterempfehlen. Ich hatte absolut keine negativen Erlebnisse und würde diesen Schritt jederzeit wieder machen. Ich freue mich auf die kommenden Trainees, wodurch unser Trainee-Netzwerk noch größer und vielschichtiger wird.

Florian: Im Laufe der Zeit wurde ich immer mehr Fan von dem Traineeprogramm, da ein klasse Berufseinstieg gewährleistet wird und man direkt vor beruflichen und persönlichen Herausforderungen – außerhalb der Komfortzone – gestellt wird. Allerdings ist „Netzwerken“ der größte Vorteil. Mit den drei Unternehmen in der Kürze der Zeit kann es einem nicht leichter gemacht werden. Ich kann jedem Absolventen dieses Traineeprogramm nur ans Herz legen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.