Das Db! Traineeprogramm als Bauingenieurin

Hallo zusammen,

nach einem ereignisreichen Einstieg in das Traineeprogramm Deutschland baut!, wurde es in der Zeit vor Weihnachten etwas ruhiger. Jeder Trainee ist nun in der 1. Station angekommen und übernimmt eigene Aufgaben und Projekte.

Ich arbeite aktuell bei einer Tochterfirma der Jeager Gruppe, der Kramer Bauunternehmung in Dortmund. Dort unterstütze ich bei diverse Aufgabenfelder, mit Fokus auf die Bauleitung, kennenlernen kann. Als Bauleiterin betreue ich eine Tiefbau-Baustelle, die im Auftrag der Emschergenossenschaft im Kanaltiefbau tätig ist. Hier habe ich die Möglichkeit, die Ausführung vor Ort auf der Baustelle zu erleben und viele neue Dinge kennenzulernen. Zum Beispiel konnte ich schon ein einer Kanalrohrverlegung dabei sein, in der Rohre mit 2m Durchmesser in einen 10 Meter tiefen Graben heruntergelassen und dicht aneinander montiert wurden. Nachdem die Kanalrohre verlegt wurden, kann der Gaben wieder verfüllt und gut verdichtet werden, damit die Erde später nicht absackt.

 

Auf einer anderen Baustelle konnte ich eine Alternative der Kanalherstellung kennenlernen: den Rohrvortrieb. Hierbei wird kein Graben erstellt sondern die Rohre werden unterirdisch mit Hilfe einer Vortriebsmaschine durch den Boden geschoben, ähnlich wie beim Tunnelbau. Die Maschine bohrt sich vorne durch die Erde und die Kanalrohre werden hydraulisch hinterher gepresst. Hierbei sind die Dimensionen sehr beeindruckend, da Rohre von einer Größe bis 4,50 Meter Durchmesser mit diesem Verfahren verlegt werden können.

 

Neben den Einsätzen auf der Baustelle und Besprechungen vor Ort mit dem Bauherrn, sind meine Aufgaben bei der Kramer Bauunternehmung sehr vielfältig. Neben der Rechnungsprüfung, der Nachtragserstellung und der Bauzeitenplanerstellung, konnte ich bereits einen Einblick in die Kalkulation und die Leistungsmeldung bekommen. Außerdem konnte ich im Bereich der Digitalisierung mitarbeiten und verschiedene Programme kennenlernen.

Auch Partnerfirmen der Kramer Bauunternehmung haben mir die Möglichkeit geboten, andere Bereiche kennenzulernen. So verbrachte ich zum Beispiel einen Tag bei einem Betonprüfer, der die Festigkeiten der eingebauten Betone überprüft, damit die Bauwerke später standsicher sind und den Anforderungen entsprechen. Wir haben Druckprüfungen von Probekörpern durchgeführt und ich bekam die Möglichkeit ein Betonfertigteilwerk zu besichtigen. Dort werden große Betonteile, wie zum Beispiel Wände, Decken oder Treppen vorgefertigt, damit sie auf der Baustelle „nur“ noch zusammengebaut werden müssen, um einen besseren Bauablauf zu gewährleisten. Diese großen Fertigteile in der Produktion zu sehen, war sehr beeindruckend.

Die erste Hälfte der ersten Station verging wie im Flug und ich bin sehr gespannt, was mich noch alles in den nächsten drei Monaten  bei der Jeager Gruppe und der Kramer Bauunternehmung erwarten wird.

Bleibt gesund.

Eure Daria