Carolin Graubner

Jahrgang: 1991
Studium: Bauingenieurwesen – Technische Universtität München
Schwerpunkt – Bauprozessmanagement, Immobilienentwicklung, Nachhaltiges Planen und Bauen sowie eine Querschnittsvertiefung in Betriebswirtschaftslehre; Abschluss: Master of Science
Auslandserfahrung: Auslandssemster an der Universidad Polytécnica de Madrid, Spanien und am Institut Tecnológico de Buenos Aires, Argentinien.
Praktika: Bilfinger Berger Hochbau GmbH, Adolf Lupp GmbH & Co. KG., Leonhard Weiss GmbH & Co.KG sowie Wolff und Müller Spezialbau
Hobbies: Reisen, Snowboarden, Bergsteigen, Tanzen

Carolin Graubner hat im Oktober 2016 das Traineeprogramm bei Deutschland baut! begonnen. In einem Interview berichtet sie über ihre Motivation und ihren Weg in die Bauwirtschaft.

Sie sind jetzt Trainee in der Baubranche. Hatten Sie schon vorher Berührungspunkte mit der Branche?

Über meinen familiären Hintergrund bin ich schon mein ganzes Leben mit der Baubranche in Verbindung. Schon früh habe ich mich für die Vorgänge auf Baustellen interessiert und habe mich deshalb entschieden Bauingenieurwesen zu studieren – von Anfang an mit dem Ziel in die Management Richtung innerhalb des Bauens zu gehen.

Was wollten Sie als Kind werden? Haben Sie sich auch da schon für den Bau begeistert?

Ich habe schon immer gerne Baustellen besucht oder versucht über den Bauzaun hinweg etwas zu entdecken. Oft habe ich als Kind eigene Wohnungen und Häuser auf Millimeterpapier entworfen. Das Architekturstudium war für mich also auch interessant. Später interessierte mich der organisatorische Teil einer Bauausführung dann mehr als das Entwerfen selbst. Da ich mit dem Studium des Bauingenieurwesens jedoch immer nur den konstruktiven Teil in Verbindung brachte, war ich von einem Studium in dieser Richtung zunächst abgeschreckt. Als ich durch genaueres Nachforschen auf die Möglichkeit eines Baubetrieb-orientierten Bauingenieurstudiums stieß, wusste ich allerdings sofort, dass ich diesen Weg einschlagen werde.

Wieso haben Sie sich für das Traineeprogramm bei Deutschland baut! entschieden? Was zeichnet das Programm aus Ihrer Sicht aus?

Für das Traineeprogramm bei Deutschland baut! habe ich mich aufgrund der Vielzahl an Möglichkeiten verschiedene Unternehmen und Abteilungen kennenzulernen entschieden. Da ich noch keine genaue Vorstellung habe in welcher Abteilung eines Bauunternehmens ich gerne auf längere Sicht arbeiten möchte, bietet das Traineeprogramm die beste Möglichkeit die verschiedenen Bereiche kennenzulernen. Außerdem kann man als Trainee bei der Erstellung des Traineeplans Wünsche äußern und mitwirken. So erhält man eine maßgeschneiderte Ausbildung, die man in keinem anderen Programm oder Berufseinstieg findet.

Was macht für Sie die Bauwirtschaft so spannend?

Die Planung und Ausführung eines Bauprojekts ist ein sehr komplexes Vorhaben mit wahnsinnig vielen Beteiligten. Das organisierte Zusammenspielen aller Beteiligten innerhalb eines meist sehr straffen Zeitplans hat mich schon seit meiner Kindheit fasziniert.

Was denken Sie, muss man für das Traineeprogramm mitbringen?

Die Flexibilität an verschiedenen Standorten zu arbeiten und kurzfristig auf Änderungen eingehen zu können, sowie eine schnelle Auffassungsgabe, um in jeder neuen Abteilung möglichst direkt in die Arbeit einsteigen zu können.

Welche Stationen durchlaufen Sie im Rahmen des Traineeprogramms?

Okt. 2016 – März 2017  WOLFF & MÜLLER Holding GmbH & Co. KG
April 2017 – Sept. 2017 PERI GmbH
Okt. 2017 – März 2018  SAINT-GOBAIN Building Distribution Deutschland GmbH