Deutschland baut!
... auf Trainees

Johanna Ebeling

Jahrgang: 1993

Studium: Wirtschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Management und Marketing, Schumpeter School of Business and Economics, Universität Wuppertal, Abschluss: Master of Science

Masterarbeit: Mobiles Lernen in der beruflichen Weiterbildung der Volkswagen Akademie Hannover

Auslandserfahrung: 6-monatiges Auslandspraktikum Georgia, USA

Berufserfahrung: Praktikum Volkswagen Akademie Hannover, Masterandin Volkswagen Akademie Hannover

Hobbies: Laufen, Lesen, Yoga, Reiten

Johanna Ebeling hat im Oktober 2020 das Traineeprogramm bei Deutschland baut! begonnen. In einem Interview berichtet sie über ihre Motivation und ihren Weg in die Bauwirtschaft.

Sie sind jetzt ein Trainee in der Baubranche. Hatten Sie schon vorher Berührungspunkte mit der Branche?

Nein, das Studium im Bereich Wirtschaftswissenschaften ist nicht auf eine spezifische Branche ausgerichtet.

Wie notwendig ist es, Ihrer Ansicht nach, ein bauspezifisches Studium zu absolvieren, um in der Baubranche zu arbeiten? Gibt es Quereinsteiger?

Ich denke, dass dies zumeist von der Tätigkeit und dem Unternehmen abhängt. Zurzeit bin ich im Bereich Marketing tätig und fühle ich mich dort auch ohne spezifische Erfahrungen nicht als Quereinsteiger. Als Absolvent eines nicht branchenspezifischen Studiengangs muss man sich immer in einen neuen Bereich einarbeiten, ob das die Baubranche oder eine andere ist, macht meines Erachtens keinen Unterschied.

Wieso haben Sie sich für das Traineeprogramm bei Deutschland baut! entschieden? Was zeichnet das Programm aus Ihrer Sicht aus?

Die Möglichkeit innerhalb von kürzester Zeit drei verschiedene Unternehmen, mit unterschiedlichen Unternehmenskulturen und Strukturen kennenzulernen ist einzigartig. Dies ermöglicht es in kurzer Zeit viele Erfahrungen zu sammeln und sich weiterzuentwickeln.

Was macht für Sie die Bauwirtschaft so spannend?

Die Baubranche ist stark im Wachstum und bietet sehr gute Zukunftsperspektiven. Sie ist sehr vielfältig und setzt sich aus verschiedensten Unternehmen und Tätigkeiten zusammen.

Was denken Sie muss man für das Traineeprogramm mitbringen?

Offenheit, Flexibilität und die Bereitschaft sich Neues zu erschließen. Da man bei jedem Unternehmen nur eine kurze Zeit verbringt, ist es von Vorteil, wenn man sich schnell in neue Themenfelder einarbeiten kann. Außerdem sollte man nicht ortsgebunden sein, da die Unternehmen in ganz Deutschland verteilt sind.

Welche Stationen durchlaufen Sie im Rahmen des Traineeprogramms?

Okt. 2020 – Juni 2021: DAW SE

Juni 2021 – Dez. 2021: SÜLZLE

Jan. 2022 – Juni 2022 VELUX