Deutschland baut!
... auf Trainees

Florian Fischer

Jahrgang: 1993

Studium: Master of Science BWL – Universität Osnabrück Praktika: BHW Bausparkasse AG – Konzerncontrolling, Tchibo GmbH – Unternehmenssteuerung/ Controlling

Auslandserfahrung: 6-monatiges Auslandssemester an der Siam University in Bangkok, Thailand

Hobbies: Fußball, Reisen

Florian Fischer hat im Oktober 2019 das Traineeprogramm bei Deutschland baut! begonnen. In einem Interview berichtet er über seine Motivation und seinen Weg in die Bauwirtschaft.

Sie sind jetzt ein Trainee in der Baubranche. Hatten Sie schon vorher Berührungspunkte mit der Branche?

Da ich ein generalistisches Betriebswirtschaftsstudium absolviert habe, bin ich selbst durch die Praktika nicht in Berührung mit der Baubranche gekommen.

Wie notwendig ist es, Ihrer Ansicht nach, ein bauspezifisches Studium zu absolvieren, um in der Baubranche zu arbeiten? Gibt es Quereinsteiger?

Ich bin der Meinung, dass kein bauspezifisches Studium notwendig ist, da es auch nicht selbstverständlich ist, dass spezifische Bauinhalte im Studium behandelt worden sind, die gegebenenfalls einen Vorteil im Unternehmen mit sich bringen. Natürlich kommt es auf die Anforderungsbereiche der Aufgaben an, ob dort ein vorhandenes Fachwissen notwendig ist.

Wieso haben Sie sich für das Traineeprogramm bei Deutschland baut! entschieden? Was zeichnet das Programm aus Ihrer Sicht aus?

In erster Linie sind Traineeprogramme die ideale Gelegenheit ein Unternehmen in seinen Strukturen und Kulturen kennenzulernen. Dazu bietet das Traineeprogramm von Deutschland baut! eine besondere Gegebenheit, nämlich einen umfassenden Einblick in gleich drei Unternehmen innerhalb von 1,5 Jahren zu bekommen. Durch diese drei Stationen bekommt ein Trainee eine super Möglichkeit, die berufliche Orientierung zu vertiefen. Anhand der gesammelten Erfahrungen in den Stationen kann sich jeder einen Überblick verschaffen, welche Abteilung oder welches Unternehmen besser zu der eigenen Persönlichkeit passen, sodass der perfekte Berufseinstieg gewährleistet ist. Diese Aspekte waren für mich ausschlaggebend und haben mich bei der Entscheidung unterstützt.

Was macht für Sie die Bauwirtschaft so spannend?

Die Vielfalt und die hohe Verantwortung machen die Bauindustrie besonders spannend, da die Bauwirtschaft den Menschen tagtäglich begegnet und kein Projekt einem Anderen gleicht. Außerdem ist es spannend zu sehen, wie sich die Branche mit Hilfe der technologischen Fortschritte weiterentwickelt effizientere Ergebnisse liefert.

Was denken Sie, muss man für das Traineeprogramm mitbringen?

Meines Erachtens sind die wichtigsten Eigenschaften sowohl die Flexibilität, als auch die offene Kommunikation der Menschen gegenüber. Aufgrund der Stationswechsel ändern sich die Kollegen, die Standorte sowie die Unternehmensstrukturen. Daher ist es ziemlich wichtig, professionell mit diesen Veränderungen umgehen zu können. Generell sind eine hohe persönliche Motivation und analytische Denkweise sehr hilfreich. Von den individuellen Eigenschaften abgesehen, ist es selbstverständlich von Vorteil mehrere Praktika gemacht zu haben, sodass solche neuen Situationen nicht fremd sind.

Welche Stationen durchlaufen Sie im Rahmen des Traineeprogramms?

Deutsche Bahnbau Gruppe: 1.10.19 – 31.03.20

Saint Gobain: 1.04.20 – 30.09.20

Velux: 1.10.20 – 31.03.21