Trainee-Blog

Halbzeit für den Traineejahrgang 19/20 inmitten der Corona-Pandemie!

Autor
Florian Fischer

Halbzeit für den Traineejahrgang 19/20 inmitten der Corona-Pandemie!

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

es ist der Wahnsinn, wie die Zeit verfliegt – Es kommt mir vor, als seien die letzten neun Monate im Flug vergangen! Durch die Corona-Krise und die daraus resultierende Verlagerung des Arbeitsplatzes ins Home-Office kommt uns die vergangene Zeit wahrscheinlich noch schneller vor.

Für mich persönlich ging es von der DB Bahnbaugruppe zu meiner zweiten Station STARK Deutschland nach Offenbach. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei allen Kolleginnen und Kollegen der DB Bahnbau Gruppe für die gemeinsame tolle Zeit sowie die stets reibungslose Zusammenarbeit bedanken! Ihr habt mich sehr herzlich aufgenommen und mich immer kraftvoll und ermunternd unterstützt.

Trotz der Corona-Krise war ich heilfroh, dass ich einen reibungslosen Umzug von Berlin nach Offenbach vollziehen konnte. Die skandinavische STARK Group hat im November 2019 die Baustoffhandelssparte von Saint-Gobain Deutschland übernommen. Somit durfte ich eine sehr angenehme Unternehmenskultur mit flachen Hierarchien, hoher Wertschätzung und Kommunikationsbereitschaft kennenlernen. Obwohl nahezu alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins Home-Office geschickt worden sind, wurde ich von Laura Susset und Carolin Graubner sehr gut und herzlich empfangen, sodass ich mich direkt integriert gefühlt habe. Sie kamen für mich ins Büro und haben auf diese Weise für eine reibungslose Einarbeitung gesorgt. An dieser Stelle möchte ich mich ausdrücklich noch einmal bei den beiden bedanken! Aktuell bin ich in der Abteilung der Unternehmensentwicklung und trage dazu bei, die strategischen Initiativen mit Zahlenwerk zu untermauern. Außerdem habe ich die Chance von der Geschäftsführung bekommen, sie bei einem Projekt, welches mehrere unserer Niederlassungen umfasst, zu unterstützen. Das grundlegende Ziel der Unternehmensentwicklung ist es, basierend auf ausgearbeiteten Kalkulationen, richtungsweisende Aussagen über Verbesserungspotentiale – meist bilanzieller und vertrieblicher Natur – zu treffen.

Die Abteilung Unternehmensentwicklung finde ich sehr spannend, da hier viele unterschiedliche Zusammenhänge sichtbar werden. Darüber hinaus sind die Initiativen und Projekte sehr divergent und haben selten Berührungspunkte. Hierbei lerne ich als klassischer BWL’er exakt die Stellschrauben kennen, welche ich drehen muss, um das gesetzte / anvisierte Ziel zu erreichen. Somit besteht eine gute Möglichkeit der Anwendung von Theorien aus dem Studium. Hierbei kann ich meine mathematischen, analytischen und problemlösungsorientierten Fähigkeiten ausweiten.

Im Oktober werde ich mich auf den Weg zu meiner letzten Station VELUX nach Hamburg machen. Zum aktuellen Zeitpunkt ist noch nicht bekannt, in welcher Abteilung ich dort eingesetzt werde. Ich freue mich auf die zweite Hälfte und sehe ihr sehr positiv entgegen!

Bleibt gesund und bis zum nächsten Mal

Euer Florian


Neuer Kommentar

Keine Kommentare